Mietrechtsnovellierungsgesetz

Zum 1.Juni 2015 ist das Mietrechtsnovellierungsgesetz in Kraft getreten, welches neben der Mietpreisbremse auch das Bestellerprinzip in Bezug auf Maklerprovisionszahlungen beinhaltet.

 


Wer eine Wohnung sucht, braucht Ausdauer, Glück und starke Nerven. Wohnungssuchende in Städten wie München benötigen zudem noch viel Geld. Denn nicht nur hohe Mieten sind zu zahlen. Ein Umzug an sich kostet einiges, eine Kaution wird auch fällig, eventuell noch Ablösekosten - und dann steht bei den meisten Neuvermietungen hinter oder vor dem Vermieter ein Makler, der seine Provision haben möchte...
Kommt ein Mietvertrag durch Maklervermittlung zustande ist nach der derzeitigen Rechtslage Maklerprovision fällig. Als Obergrenze gelten momentan 2 Monatskaltmieten plus Mehrwertsteuer.
Im Wohnungsvermittlungsgesetz gibt es bisher keine Regelung zur Frage wer zahlt - Vermieter oder Mieter. Die Realität ist: der Vermieter beauftragt den Makler, der Mieter zahlt die Maklergebühr, besonders in Ballungsgebieten, da hat der Mieter gar keine Wahl.
Ab 01.06.2015 soll das anders werden – d.h. der allgemeingültige Rechtsgedanke, welcher sich hinter dem Begriff Bestellerprinzip verbirgt- „wer bestellt, der zahlt“ – soll nun endlich auch für den Wohnungsmarkt gelten.
Konkret heißt das dann für alle Mieter, die eine Wohnung anmieten, sie müssen nur die Maklerkosten tragen, wenn sie diesen selbst beauftragt haben. Unberechtigt verlangte und bezahlte Provisionen, können die Mieter nach neuem Recht rückwirkend drei Jahre lang zurückfordern.
Was das neue Gesetz für Wohnungsmärkte wie München bedeutet, in denen die Nachfrage um vieles über dem Angebot liegt - da kann man da nur spekulieren – Gerüchte gibt es bereits viele, wie die fehlende Provisionszahlung des Mieters auf anderem Wege wettgemacht werden kann.
Das Bestellerprinzip gilt übrigens nur bei Vermietungen.  Das neue Gesetz bezieht sich ausdrücklich auf den Mietermarkt. Die Höhe der Maklerprovision bleibt dabei gleich. Wie schon erwähnt: maximal 2 Monatskaltmieten plus Mehrwertsteuer. Weniger ist immer möglich!

BITTE BEACHTEN

Nach der Wahl

Deutschland hat gewählt.

Nun bleibt abzuwarten, ob die kommende Regierung sich für die Interessen der WohnungsmieterInnen einsetzen wird und dringende Änderungen zum Mieterschutz umsetzt. Dies wollen wir zum Anlass nehmen, unsere wichtigsten Forderungen an die Politik zu veröffentlichen.

[...]

Protest in Obergiesing

Anfang September demonstrierten etwa 200 Bürgerinnen und Bürger gegen den illegalen Abriss eines denkmalgeschützten Hauses. Die Stadtverwaltung will und muss reagieren. Welche Optionen hat sie?

[...]

Mieterbeirat München

Am Montag, den 23.Oktober 2017 um 18:30 Uhr findet die nächste öffentliche Vollversammlung des Mieterbeirates statt.

Ort: Rathaus Marienplatz, kleiner Sitzungssaal.

[...]

Die Wohnungsübergabe

Am Ende der Mietzeit dürfen Sie nicht einfach ausziehen, sondern die Wohnung muss einschließlich der Nebenräume (z.B. Keller- oder Speicherabteile) vollständig geräumt, in vertragsgemäßem Zustand und rechtzeitig zurückgegeben werden.

[...]

Neuer Mietspiegel für München 2017

Am 09.03.17 wurde der Mietspiegel für München 2017 veröffentlicht und vom Stadtrat am 15.03.2017 als qualifizierter Mietspiegel anerkannt.

[...]

Schönheitsreparaturen

Über Klauseln zu Schönheitsreparaturen in Mietverträgen wird gerne gestritten, oft auch vor Gericht. Einige Urteile aus München:

[...]

Mietrechtliche Hürden bei Untervermietung

Viele engagierte Bürger überlegen, Flüchtlinge in ihrer Mietwohnung mit wohnen zu lassen bzw. führen dies bereits durch. Soweit nicht ausnahmsweise (!) eine solche Aufnahme sogenannter Dritter bzw. eine Untervermietung im Mietverhältnis generell erlaubt wurde, sind hier leider einige Hürden zu nehmen.

[...]